„Nicht alles Jetzt ist schon“

Lesung des israelischen Aphoristikers und Lyrikers Elazar Benyoëtz

Elazar Benyoëtz

Elazar Benyoëtz wurde 1937 als Sohn österreichischer Juden in Wiener Neustadt geboren. Die Familie emigrierte 1938 nach Palästina.

Seit 1939 lebt er in Jerusalem und ist seit 1957 als freier Autor tätig, zunächst als Lyriker hebräischer Sprache.

1964 gründete er die „Bibliographia Judaica“ in Berlin.

Seine erste Aphorismen-Sammlung in deutscher Sprache veröffentlichte er 1969. Seitdem sind viele Werke von ihm erschienen, so u.a. „Worthaltung“ (1977), „Der Mensch besteht von Fall zu Fall“ (2002), „Die Eselin Bileams und Kohelets Hund“ (2007), „Fraglicht „(2010).

Elazar Benyoëtz hat viele Preise und Auszeichnungen erhalten, unter anderem den Adelbert-von-Chamisso-Preis und den Joseph-Breitbach-Preis.

Er gilt als der bedeutendste deutschsprachige Aphoristiker der Gegenwart. In seiner Lesung wird er einen Querschnitt seines Werklebens präsentieren mit einem Jazz-Musik-Programm der Wuppertaler Formation Ufermann.

Die Veranstaltung ist eingebunden in die Veranstaltungsreihe „Jüdische Kulturtage im Rheinland 2015“.

Die Veranstaltung beginnz am Mittwoch, 11. März 2015 um 19:30 Uhr in der Stadtbücherei, Nové-MÄsto-Platz 3.

Der Eintritt beträgt 15 EUR (8 EUR mit dem Itter-Pass).